Zahlenlotterien

6 aus 49 - Lotto Annahmeservice

Als Verbund der Landes-Lotteriegesellschaften. Die Lotto-Gewinnzahlen werden jeweilig an dem Mittwochabend sowie samstags gezogen. In der Lottoziehung werden 6 aus 49 Gewinnzahlen gezogen. On top kann man an der Lotterie Super 6 und der Lotterie Spiel 77 partizipieren. Die Zusatzzahl und die Superzahl werden im Übrigen auch zu den 6 Zahlen gezogen. Unmittelbar nach den ersten sechs Lotto-Zahlen wird die Zusatzzahl aus den restlichen 43 Lotto-Kugeln als siebte gezogen. Die Gewinnsumme wird durch die Zusatzzahl bei den niedrigeren Gewinnklassen um eine Stufe angehoben.

Ein Lotto-Spieler fällt in die Gewinnklasse 6 (4 Richtige), sofern etwa 4 von dem Lotto-Spieler getippte Lotto-Zahlen mit 4 der sechs zuerst gezogenen Lotto-Zahlen identisch sind. Es erhöht sich die Gewinnklasse auf Klasse 5, wenn nun aber von den verbleibenden zwei getippten Lotto-Zahlen, von welchen gar keine unter den ersten 6 gezogenen ist, eine Zahl mit der als siebtes gezogenen Zusatzzahl übereinstimmt (4 richtige + Zusatzzahl). Hingegen resultiert die Superzahl aus den Zahlen 0 bis 9 (lediglich) für den Jackpot aus der letzten Ziffer der auf der Spielquittung bereits eingedruckten „Spiel 77“- bzw. „Super 6“-Zahl. Dies ist auf gewisse Weise ein zusätzliches Los – mit dem Effekt, dass die Gewinnchance für 6 Richtige mit Superzahl lediglich 1/10 der Wahrscheinlichkeit für 6 Richtige beträgt. Vor Abgabe bzw. Absenden des Teilnahmescheins kann man auf ein paar Lotto-Annahmestellen im Internet die Superzahl bzw. die komplette Losnummer ändern.

Gewinnklassen:



Gewinnklasse Notwendig Verteilung der Gewinnsumme
Gewinnklasse 1: 6 richtige + Superzahl / 10 %
Gewinnklasse 2: 6 richtige / 8 %
Gewinnklasse 3: 5 richtige + Zusatzzahl / 5 %
Gewinnklasse 4: 5 richtige / 13 %
Gewinnklasse 5: 4 richtige + Zusatzzahl / 2 %
Gewinnklasse 6: 4 richtige / 10 %
Gewinnklasse 7: 3 richtige + Zusatzzahl / 8 %
Gewinnklasse 8: 3 richtige / 44 %

Der Jackpot



Ansonsten ist je Gewinnklasse ein Jackpot denkbar. Der entsteht, wenn in den vorangegangenen Lotto-Ziehungen für die jeweilige Klasse keinerlei Gewinner ermittelt wurde. Der gleichen Gewinnklasse bei der nächsten Lotto-Ziehung ist als Ergebnis die Gewinnsumme hinzugefügt. Als Jackpot wird dann die Summe aus dem Übertrag der vorherigen Ausspielung und aus der gewöhnlichen, zu erwartenden Gewinnsumme bezeichnet. Eine exakte Definition der Höhe des Jackpot ist angesichts des Totalisatorprinzips erst denkbar, sowie die Quoten sicher sind. Ausnahme: Die Klasse 2-Gewinnsumme wird keinem Jackpot, sondern der Klasse 1 der selben Lotto-Ziehung zugeschlagen, wenn in Klasse 2 kein Gewinn erfolgt, jedoch in Klasse 1 (also wenn alle Gewinner mit 6 Richtigen gleichwohl die passende Superzahl haben). Ein paar Besonderheiten sind dabei zu berücksichtigen. Man addiert die jeweiligen Gewinnsummen und die Gewinne werden dann ausgeglichen auf die beiden Gewinnklassen verteilt, falls ein Einzelgewinn einer niedrigeren Gewinnklasse den der höheren Gewinnklasse übersteigt. Wenn gleichermaßen nach 14 Ziehungen nacheinander in einer Gewinnklasse kein Gewinn ermittelt wird, dann wird die Gewinnsumme auf die nächste niedrigere Gewinnklasse übertragen.


Regelungen



Festgelegt sind jene Regelungen in den Teilnahmebedingungen für das Lotto in jeglichem Bundesland.

In der Bundesrepublik Deutschland ist Lotto Sache der Bundesländer.


Lotto-Spielgemeinschaften



Gewerbliche Anbieter spielen häufig im Sinne der Tippgemeinschaften bei den Lottogesellschaften, nehmen dafür aber zusätzliche Gebühren.